Monatsarchiv: Januar 2011

Rhetorik à la Maschmeyer: doppelte Verneinung heisst nicht Ja

Artikel vom 27.1.2011 im Tages-Anzeiger

Grösser? Klick.

Carsten Maschmeyer, AWD-Gründer und heutiger Verwaltungsrat von Swiss Life, lässt offenbar seine Anwälte das Gebaren von Journalisten untersuchen, die kritisch über ihn berichtet haben. Insbesondere traf dies auf Mitarbeitende des Norddeutschen Rundfunks NDR zu. In einer Stellungnahme zum Vorgehen liess Maschmeyer dem Tages-Anzeiger zufolge verlauten:

«Mit einer Strafanzeige sei ausdrücklich nicht gedroht, sondern ganz im Gegenteil erklärt worden, dass eine solche nicht erstattet werde, wenn der Gutachter zum Ergebnis komme, dass die NDR-Mitarbeiter sich nicht strafbar gemacht hätten.»*

Na bravo! Von diesem Vorgehen und dieser Argumentation könnten sich Räuber und Erpresser noch eine Scheibe abschneiden.

Was, wenn die Maschmeyer-Masche Schule macht?

Plumpe Drohungen wie «Gib mir dein Geld oder ich bringe dich um!» sind heute nicht mehr zeitgemäss, schliesslich geht es, wie Figura zeigt, auch ganz ohne zu drohen. Zum Beispiel mit einer höflichen Erklärung: «Wenn du mir dein Geld gibst, bringe ich dich nicht um». Oder positiv formuliert: «Gib mir dein Geld und ich lasse dich leben». Oder gar als freundliche Frage: «Möchtest du meine Pistole aus der Nähe sehen, oder willst du mir Geld schenken?»

Da gerät die Anklage dann in Argumentationsnot, wenn Verdächtige guten Gewissens darauf bestehen können, dass sie nie gedroht hätten, sondern lediglich erklärt, erläutert, auf etwas hingewiesen oder bestenfalls zu einer Geldübergabe motiviert. Denken wir noch einen Schritt weiter und treiben diesen Euphemismus auf die Spitze: Man könnte sogar argumentieren, die vermeintlichen Opfer seien über lebensverlängernde Massnahmen beraten worden. So ergibt sich ein neues Stellenprofil: Genügend Sprachkompetenz vorausgesetzt, wird aus dem Verbrecher ein gut honorierter Gesundheitsberater. Wem nun Parallelen zum Stellenprofil oder zur Rhetorik anderer beratender Berufe einfallen, sei es Immobilienagentin, Arzt, Pressesprecherin, Versicherungs- oder Anlageberater, dem sei hiermit deutlich gesagt: So etwas habe ich nie geschrieben! Ich habe höchstens nicht das Gegenteil behauptet.

* Quelle: Tages-Anzeiger vom 27.1.2011, Seite 41 – Autor: David Nauer

Veröffentlicht in Medienlese | Schlagwörter , , , , , , , | Kommentieren

Übrigens: Es heisst «der App…

Übrigens: Es heisst «der App» bzw. «l’App» – ob das auch alle Leute verstehen? Oder nur die mit Appetit auf Französisch?  weiterlesen

Veröffentlicht in Apps, Medienlese | Schlagwörter , , , , , , , | Kommentieren

Social Media in Stadt und Gemeinde

Social Media in Stadt und Gemeinde, Beispiele in «Bürokratie 2.0: Meine Stadt ist mein Freund | bernetblog.ch» http://t.co/H2srd8I

Veröffentlicht in Varia | Schlagwörter | Kommentieren

Blöder als erlaubt: Zollzeichen vor der Zahl bei Media Markt

Der gleiche Fehler in 4 Varianten? Das geht doch nicht. Wetten doch! Bei Media Markt ist nichts unmöglich. Bei 0% Budget für Korrektorat.  weiterlesen

Veröffentlicht in Uups! | Schlagwörter , , , , , | 4 Kommentare

Zeitschriften: #Apps zu teuer,…

Zeitschriften: #Apps zu teuer, zu schwer, zu wenig innovativ. Berechtigte Kritik. Verkäufe in den USA sinken http://t.co/Kw00mL0 via @meedia

Veröffentlicht in Apps, Varia | Schlagwörter | Kommentieren

Warum PaperlApp?

Software ist weich und flüchtig – Kultur auf Papier dagegen ist in Hardware gegossen, dauerhaft und verbindlich.  weiterlesen

Veröffentlicht in PaperlApp | Kommentieren

Fehlerserie bei Toshiba

Papier nimmt alles an: z.B. drei Fehler in fünf Worten im Titel des Toshiba-Plakats am HB Zürich.  weiterlesen

Veröffentlicht in Uups! | Schlagwörter , , , | Kommentieren